Maestras


Der lange Weg der Dirigentinnen ans Pult

Plausible Gründe dafür gibt es keine. Und dennoch werden Frauen auf dem Dirigentenpodest argwöhnisch beobachtet, als Exotinnen bestaunt, als Ausnahme beschrieben. Im Sommer bot das Lucerne Festival ein anderes Bild: Hier gaben sich die profilierten Dirigentinnen ein eigentliches Stelldichein.

Im Film «Maestras» zeigen Maria Stodtmeier und Günter Atteln, dass die Zeit der Frau auf dem Podest jetzt ist. Wenn sich Sylvia Caduff oder die Dirigentinnen-Tochter Hedy Graber an die vernagelten 50er und 60er-Jahre erinnern, scheint heute tatsächlich eine andere Musikaera angebrochen.

Sylvia Caduff ist Wahlluzernerin und internationale Pionierin unter den Dirigentinnen. Vor ihrer Haustür hatte sie in diesem Sommer Gelegenheit für Begegnungen mit ihren heutigen Kolleginnen. Sie traf Mirga Gražinytė-Tyla, als neue Chefin in Birmingham eine Dirigentin der Stunde. Sie tauschte sich aus mit der erfahrenen Marin Alsop, der inspirierten Konstantia Gourzi, und sie erinnerte sich an ihre eigenen frühen Jahre: als die Platzhirsche Karajan und Bernstein sie unter die Fittiche nahmen, weil sie ihr Talent erkannten.

53′ I SRF I 2016
Regie: Günter Atteln & Maria Stodtmeier
Schnitt: Dirk Seliger
Produktion: Accentus Music
Produzent: Paul Smaczny

mit freundlicher Genehmigung durch Accentus Music (Rechteinhaber)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.